„Unser Markenzeichen ist unsere Innovationskraft“

Seit 1871 produziert LEIPFINGER BADER in fünfter Generation hochwertige Mauerziegel. 2018 bringt das niederbayerische Unternehmen erneut zwei Produktinnovation auf den Markt.
Foto: Leipfinger-Bader

LEIPFINGER-BADER zählt zu den innovativsten und modernsten unabhängigen Familienunternehmen der deutschen Baustoffindustrie. Mit ständiger Innovation und Investition und einer Strategie, die traditionell seit fast 150 Jahren auf nachhaltiges, umsichtiges Wachstum setzt, wurde LEIPFINGER-BADER zu einem der erfolgreichsten und leistungsstärksten Ziegelhersteller in Deutschland und hält die Marktführerschaft in den Bereichen Innovation und Produktqualität.
Mit rund 200 Mitarbeitern fertigt das Unternehmen jährlich Mauerziegel für etwa 6.000 Wohneinheiten. Neben dem Stammwerk in Vatersdorf bei Landshut unterhält das Unternehmen weitere Werke in Puttenhausen bei Mainburg und in Schönlind bei Amberg.
In der Region steht das Unternehmen für sichere Arbeitsplätze, technische Kompetenz und hohe Qualität. LEIPFINGER-BADER setzt gleichermaßen auf diese Tradition sowie auf die konsequente Weiterentwicklung seiner hochwärme- und schalldämmenden Wandbaustoffe.

ZIEGEL
Der älteste Baustoff der Welt

Seit 5000 Jahren errichten Menschen Gebäude mit dem ältesten Baustoff der Welt, dem Ziegel. Ziel war es schon immer, Räume zum Wohlfühlen oder effektiven Arbeiten zu schaffen. Kein anderer Baustoff weist zuverlässigere Werte hinsichtlich Wärme-, Schall- und Brandschutz auf. Gefertigt aus Lehm und Ton ist der Ziegel auf Grund seiner natürlichen, mineralischen Rohstoffe ein reines und nachhaltiges Produkt. Er ermöglicht den Bau massiven, langlebigen und gesunden Mauerwerks, wodurch bautechnische und wirtschaftliche Vorteile effektiv miteinander verbunden werden. Aufgrund der stetig steigenden politischen Anforderungen ist es unerlässlich, den natürlichen Baustoff Ziegel permanent weiterzuentwickeln und durch entsprechende Innovationen in seinen Eigenschaften zu optimieren. LEIPFINGER-BADER forscht daher seit jeher an der Optimierbarkeit der bauphysikalischen und energetischen Eigenschaften von Ziegeln und treibt die ökologischen Innovationen voran. „Wir entwickeln unsere Ziegel jedes Jahr stetig weiter und erfüllen die künftigen Anforderungen schon jetzt“, sagte Bader. „Bereits im Jahr 2011 ist der Ludmilla Wohnpark in Landshut als erste Plusenergiesiedlung mit unseren Produkten gebaut worden.“ Doch die ohnehin schon sehr gute Dämmwirkung von Ziegeln könne nicht unendlich weiter gesteigert werden. „Irgendwann ist jede technische Entwicklung zur Energieeffizienz erschöpft.“ Darum investiert das Unternehmen auch in den zweiten entscheidenden Bereich: in das ressourcenschonende Bauen. Am Standort Puttenhausen bei Mainburg soll in diesem Jahr eine Recyclinganlage für Ziegel entstehen. „Damit bieten wir künftig, als erstes Unternehmen der Branche, das Recycling des Baustoffs Ziegel und dadurch einen vollständig geschlossenen und naturschonenden Rohstoffkreislauf an.“ Wie fest umweltfreundliche Verfahren im gesamten Unternehmen verankert sind, hat das Unternehmen mit der Veröffentlichung eines umfangreichen Unternehmensberichts gezeigt. Die Modernisierung des Tunnelofens in Vatersdorf für fünf Millionen Euro unterstreicht den Nachhaltigkeitsgedanken des Unternehmens, weil der Energieverbrauch um 30 Prozent gesenkt und die Produktivität gesteigert werden konnten. 2017 wurde am Firmensitz in Vatersdorf zudem auf die umweltfreundlichere und sichere Energieversorgung mit Erdgas umgestellt. „Unser Markenzeichen ist unsere Innovationskraft. Darauf setzen wir auch in Zukunft.“ Und natürlich gibt es auch aus dem Produktbereich Neuigkeiten. „Wir haben einen neuen Ziegel mit noch besseren Dämmwerten entwickelt. Darüber hinaus erweitern wir die Bandbreite unserer SILVACORS“, so Thomas Bader. In diesem Jahr bringt das Unternehmen eine Weiterentwicklung des UNIPOR SILVACOR auf den Markt, der auch für den Geschosswohnungsbau geeignet ist.

LEIPFINGER-BADER stärkt Standort Schönlind erneut
Auch in 2018 wird LEIPFINGER-BADER in den Standort Schönlind investieren. Nachdem man im vergangenen Jahr mit der Übernahme der Pro­duk­ti­ons­an­la­gen der Firma Keraform die Produktion der Decken­rand­ele­mente übernommen hat, kündigte das Unternehmen auch für 2018 Investitionen in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro in die Ziegelei Schönlind an. Dort soll unter anderem eine neue Setzanlage installiert werden. Außerdem ist die Optimierung des Brennofens geplant, was die Produktionsleistung des Standorts weiter erhöhen soll. „Damit stärken wir das Werk Schönlind in unserem Produktionsverbund weiter.“ Zudem sind verschiedene Infrastrukturprojekte wie weitere Gebäudemaßnahmen und der Umbau der Einfahrt des Rohstofflagers geplant.
Werk Traditionsreiches Familienunternehmen: Bereits seit 145 Jahren produziert Leipfinger Bader in Niederbayern Hintermauerziegel. Diese Erfahrungswerte sorgen seit 2014 auch im Oberpfälzer Ziegelwerk in Schönlind für viele Verbesserungen. Foto: Leipfinger-Bader
<<   >>